Archiv der Kategorie: Cafetengedichte

Cafetengedichte sind Gedichte, die von der Cafetenmafia im Wintersemester 95/96 geschrieben wurden. Aus einigen wurden Lieder für ACH, aus anderen nicht. Einige sind so gut, dass sie dringend auf HOBBYPOP veröffentlicht werden müssen.

Die Geschichte zum Lied: Mit Silke im Aufzug (1998)

Silke war, glaube ich dunkelhaarig und bleich. Und ziemlich klein. Sie trug eine Lederjacke und lächelte selten. Wir kannten sie nur vom Sehen und unsere Existenz hat sie, glaube ich, nie wahrgenommen. Aber irgendwie war sie Thema, weil sie im gleichen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte, Die Geschichte zum Lied, Popkultur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Cafetengedichte: Der lange Monolog

Das eigentliche Genie bei ACH ist Ennis Eineck. Ich sage das nicht gerne. Das Genie sollte ich sein. Bin ich aber nicht. Ennis spielt super Gitarre, Keyboard und Bass. Er singt wunderbar. Und seine Kompositionen sind vielschichtig und harmonisch eloquent. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte | Kommentar hinterlassen

Cafetengedichte: Der Bleistift

„Der Bleistift“ ist ein Gedicht, das Ánfred alleine verfasst hat. An die Situation kann ich mich nicht genau erinnern. Vermutlich hatten wir in der Cafete gerade eine Endlosdiskussion am Laufen. Und wahrscheinlich ging es um Religion und die Unsterblichkeit, den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte | Kommentar hinterlassen

Cafetengedichte: Der Sandmann

Ich glaube ich kam aus der „Einführung in die Literaturwissenschaft“. Und weil das Sandmännchen wegen „Sandmännchen, bitte komm zurück“ ohnehin mein Thema war, dachte ich: Warum nicht noch ein Sandmann-Lied. So als total intellektuelle Anspielung auf ETA Hoffmanns Gruselstück. Das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte | Kommentar hinterlassen

Cafetengedichte: Maul- und Plauderseuche

Ánfred, Even und ich waren sehr stolz auf unseren Wahnsinns-Einfall aus der „Maul- und Klauenseuche“ die „Maul- und Plauderseuche“ zu machen. Der Cafetenmafia wurde oft vorgeworfen, dass sie über  alles und jeden ablästerte. Wir sahen das anders. Ich meine, wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Cafetengedichte: Lukullus

Ánfred und Even Uessenschuett setzten sich im Anfang 1996, direkt nach dem Mensabesuch hin und schrieben. Es war eine gereimte Evaluation des Mensaessens. Als Lied völlig untauglich. Außer man heißt Reinhard Mey. Der hätte das können. Und es wäre gut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte | Kommentar hinterlassen

Cafetengedichte: Intoleranz

Ánfred, Ens Oeser, Even Uessenschuett, Januar 1996 Dieses fantastische Gedicht habe ich sogar vertont. Aber ACH haben dieses Lied nie gespielt. Laus fand es irgendwie zu, zu … und dann fanden wir das auch und haben es bleiben lassen. Heute … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cafetengedichte | Kommentar hinterlassen