Cafetengedichte: Der Sandmann

Ich glaube ich kam aus der „Einführung in die Literaturwissenschaft“. Und weil das Sandmännchen wegen „Sandmännchen, bitte komm zurück“ ohnehin mein Thema war, dachte ich: Warum nicht noch ein Sandmann-Lied. So als total intellektuelle Anspielung auf ETA Hoffmanns Gruselstück.
Das Ergebnis ist ziemlich dann auch ziemlich gruselig geworden.
Ánfred, Even und ich gingen nach zwei stilistischen Methoden vor:
1. Reim dich oder stirb 2. Billigst naheliegender Witz
Und so ist das Gedicht auch. Das Sandmännchen verstreut die Asche verbrannter Kinder. Naja. Geschmack ist anders. Heute fände ich das nicht mehr ganz so witzig.
Aber das Lied ist schön geworden, das ich damals dann in meinen Kinderzimmer aus dem Text machte. Mit Slidegitarre. Wie der späte George Harrison. Nur nicht so gut.
Für ACH kam mir das dann aber damals schon zu albern vor. Aber jetzt, mit dem Abstand von zanzig Jahren, da geht es wieder.

Der Sandmann2

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Cafetengedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s