Kreativer Entscheidungsfluss

„Ein Lehrer fällt an die 200 Entscheidungen in einer Unterrichtsstunde“, habe ich in der Zeit gelesen. Das ist schockierend. Denn ein Schiedsrichter, habe ich gelesen, trifft so um die 100 Entscheidungen pro Halbzeit. Und das nur samstags und sonntags. Von mir wird das Doppelte von Montag bis Freitag erwartet. Ich habe ein Deputat mit 27 Stunden. Das heißt ich treffe theoretisch 5400 Entscheidungen pro Woche? Ich kann mir das nicht vorstellen. Das entspricht nicht meinem Charakter. Es ist schlimm. Eigentlich kann ich keine Entscheidungen treffen. Mein Vater sagte immer: „Der Jens trifft keine Entscheidungen, die Entscheidungen treffen ihn.“ Damals, so als Jugendlicher, fand ich das irgendwie cool. Ich habe das Abitur gemacht, weil ich mich nicht entscheiden konnte, was für eine Ausbildung ich machen könnte. Als Rockstar konnte man sich nirgendwo bewerben. Bei der Bundeswehr war ich, weil ich auf diese Weise keine Entscheidung treffen musste, wie es mit meinem Leben weiter geht. Es ging einfach weiter. Und weiter und weiter. Ich sollte mich also eigentlich berufsunfähig melden.
Nachdem ich diesen Satz gelesen hatte, habe ich eine Selbstbeobachtung gemacht. Wie komme ich, als entscheidungsunfähiger Mensch durch den Schulalltag?
Ich habe folgendes festgestellt. Ich benutze häufig und in verschiedenen Varianten den Satz: „Da muss ich erst mal drüber nachdenken!“ Und erstaunlich, viele Dinge lösen sich dann ganz von selber in Wohlgefallen auf. Damit sind schon 50 Prozent der Entscheidungen abgehakt.
Dann habe ich gemerkt: Je genauer die Kinder wissen, was tun müssen, umso weniger Entscheidungen muss ich treffen. Darum bereite ich den Unterricht so vor,
dass er für mich möglichst entscheidungsarm ausfällt. Das sind weitere 25 Prozent.
Dann bleiben immer noch 25 Prozent. Und da mache ich einfach irgendwie. Das kam mir komisch vor. Es fühlt sich unprofessionell an. Darum habe ich die Kolleginnen gefragt. Die meisten haben so in etwa folgendes gesagt: Je länger man Lehrkraft ist, umso kreativer wird man mit der Zeit darin, Entscheidungen fließend zu gestalten. Das hat mir gefallen. Entscheidungsfluss. Lehrkraft, der Beruf mit dem kreativen Entscheidungsfluss.

Werbeanzeigen

Über Ens Oeser

Ens Oeser hat keine Meinung.
Dieser Beitrag wurde unter Bildungspolitik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.