ACH in Augsburg – Vaschermittwoch


Augsburg liegt im Fränkischen. Die Franken sprechen das R ganz weich gerollt. Ein T wird zum d, das k zum g und das p zu einem b. Man kennt das von Deutschlands bekanntestem Franken Lothar Matthäus. Vermutlich haben auch die Fugger so gesprochen. Ihre Handelspartner aus der großen, weiten Welt haben das dann für Deutsch gehalten.
Augsburg führt in seinem Stadtwappen eine Zirbelnuss. Die Zirbelnuss ist aber gar keine Nuss. Sie ist ein Pinienzapfen. Aber die Augsburger nennen ihn lieber Zirbelnuss. Wahrscheinlich weil sie da ihr rollendes R voll austoben können.
Auch Matrin Luther hat eine Zeit lang in Augsburg gelebt. Vermutlich hat er irgendwann ein Tintenfass nach den fränkischen Reformationsfreunden geworfen, weil sie ihn mit der fränkischen Aussprache seines Namens genervt haben: Maddin Ludder. Vor langen Vokalen verzichtet der Franke nämlich auch gern mal auf das R. Aber vielleicht hatte Luther auch das Maddäus und Maggus-Evangelium satt und zog deshalb weiter.

Bertolt Brecht ist in Augsburg geboren. Im Jahr 1898. In Aufnahmen seiner Lesungen und Aufzeichnungen seiner Interviews kann man das sehr deutlich hören. Sogar, wenn er englisch spricht. Das hat mir so ein bisschen die Brecht-Lektüre vergällt. Immer wenn ich die Kalendergeschichten lese, höre ich sie jetzt im Tonfall von Lothar Matthäus, was dem ganzen einen merkwürdig debilen Touch verleiht.
Der Literaturwissenschaftsliebling Brecht wurde übrigens im Bahnhof der Stadt Pfullingen gezeugt. Brechts Eltern haben am 15. Mai 1897 im Standesamt der schwäbischen Kleinstadt geheiratet. Wer rechnen kann, der weiß, was in der Hochzeitsnacht passiert ist. Woher ich das weiß? Die Pfullinger haben eine Erinnerungstafel an die lebhafte Nacht, welche die Brecht-Eltern im Pfullinger Bahnhofsgebäude verbracht haben an der Außenwand des selben angebracht. Federführend war hier mein ehemaliger Deutsch-Professor. Damit hat er zweierlei bewiesen. Das Interesse an Bettgeschichten ist kein Unterschichtsfernseh-Phänomen. Und eventuell sind Literaturwissenschaftler ja nur so eine Art akademisierte  Hardcorefans? Wahrscheinlich hat der Professor auch noch eine Locke Brechts und eine Dose voller Brecht-Zehnägel auf der Wohnzimmerkommode stehen. Das trägt sicher viel zum Verständnis des Brecht-Werkes bei. Literaturwissenschaft on Top halt.
In Augsburg jedenfalls gibt es ein Brecht-Haus. Das Interessanteste am Brecht-Haus könnte sein, dass vor dem Haus die hintere Lech vorbeifließt.
Auf jedenfall gibt es aber in Augsburg Bratwürste mit Sauerkraut und Wecken. Ja, Wecken, nicht etwa Semmeln. Gebraten werden die Würste bevorzugt über einem Feuer aus Pinienzafen, entschuldigung, Zirbelnüssen.
Auch wegen dieses Essens sind Menschen, die in Franken leben, sehr glücklich. Das steht jedenfalls im „Glücksatlas“ der Post AG. Gut zu wissen, danke liebe Post AG! Vielleicht liegt es aber auch an der Lebensqualität, die das Frankenland bietet. Minuspunkte gibt es da nur für den Dialekt und Lothar Mattäus. Sonst wäre das Frankenland sicher die Region mit der höchsten Lebensqualität überhaupt.
ACH fahren am 14. Februar nach Augsburg. Dieses Datum haben wir uns ausgesucht, wegen der bizzaren Mischung, die der 14. Februar diesmal bietet. Da fallen nämlich der Aschermittwoch un der Valentinstag zusammen. Praktisch Vaschermittwoch. Wir bleiben bis  Vaschersamstag. Und wir haben uns einiges vorgenommen. Von dem wir sicherlich auch einiges machen werden. Aber hallo!

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Popkultur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu ACH in Augsburg – Vaschermittwoch

  1. annri2014 schreibt:

    Viel Spaß in der schönen Stadt! 🙂

  2. annri2014 schreibt:

    Ihr müsst unbedingt zur Walhalla rauf – sehr interessant und toller Ausblick.
    Dann unbedingt zum Donaudurchbruch und zum Kloster Weltenburg und zur Befreiungshalle in Kehlheim.
    Nicht zu vergessen ein Besuch bei Gloria im Schloss.
    Die Stadt ist wirklich eine Reise wert.

  3. annri2014 schreibt:

    Oh mist, ich war in Regensburg!!! Aber Augsburg ist natürlich auch eine wunderbare Stadt. Macht einfach nächstes Jahr einen Ausflug nach Regensburg 🙂

  4. thomas schreibt:

    Alter! Scheisse recherchiert!!! Augsburg liegt im tiefsten Schwaben, nicht Franken! Deine ganze Geschichte geht damit den Bach runter… du tust dich hier als krasser Bayernignorant outen!

  5. Jürgen schreibt:

    Augsburg liegt nicht im fränkischen!
    Augsburg liegt im schwäbischen! Fassungslos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.