Sonnenbrillen im Dunkeln

„Demokratie setzt Urteilsvermögen und Überlegung voraus, sonst führt sie letztlich zu einer Herrschaft des Mobs, die auf Vorurteilen und Emotionen gründet … Eine ahnungslose, irrationale Masse läuft mit hoher Wahrscheinlichkeit in die falsche Richtung.“
Tobias Hürter & Thomas Vasek:
Wie viel Demokratie brauchen wir? In: Hohe Luft 5/2013. (S.20-27)

WP_000416
Am Sonntag haben sie in Stuttgart wieder gegen den „Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte“ demonstriert. Dazu ist folgendes zu sagen:
Ich war auf einer Gartenparty. Es war schlechtes Wetter. Trüb und regnerisch. Aber die coolen Mittvierziger hatten trotzdem Sonnenbrillen auf. Und später, als es dunkel war, immernoch alle: Sonnenbrille. Rational ist das nicht.
Jetzt aber die Sonnenbrillen-Mittvierziger cool, weil: Die fanden nicht, dass jeder andere Partygast auch eine Sonnenbrille aufhaben muss, nur weil sie das cool finden. Und die anderen Partygäste auch ohne Sonnenbrille cool, weil: Voll okay, wenn jemand glaubt, er bräuchte unbedingt im Dunkeln eine Sonnenbrille. Es war eine Party für alle. Stark.
Am gleichen Tag war ja auch die „Demo für alle„. Da ging es aber nicht so tolerant zu wie auf der Party. „Für alle“ war von denen gar nicht so gemeint. Da sollten nur die Leute kommen, die die Vater-Mutter-Kind-Familie für Gottes Wille oder ein Naturgesetz halten. Das finde ich nicht gut. Praktisch: Sonnenbrillenzwang für alle. Aber wenn du dich jetzt halt als Mann nur in Männer verliebst, dann willst du keine Vater-Mutter-Kind-Familie gründen. Dann willst du vielleicht lieber deinen Freund heiraten können. Oder auch nicht. Oder du findest du bist weder Mann noch Frau? Das Geschlecht ist dir Wurst? Wie du willst. Meine kluge Frau sagt immer: „Alles ist okay, was glücklich macht, und dir und anderen nicht schadet.“ Und da denke ich dann immer: Genau!
Und die Partygäste hier ganz im Sinne meiner Frau: Vorbild! Auch noch bei einer zweiten Sache. Die Sonnenbrillenmänner haben nämlich Schnaps getrunken. Obwohl ihnen klar war: Morgen SO ein Kopf! Ich hab keinen Schnaps getrunken. Wegen des Kopfes. Der eine so, der andere so. Uns war klar, was die Folgen sind, von dem, was mir machen. Und da hat sich der eine so, der andere so entschieden.
Jetzt aber die Leute von der „Demo für alle“. Die sind dagegen, dass Kinder in der Schule etwas über sexuelle Vielfalt lernen. Und dabei denken sie gar nicht über die Folgen nach. Wenn jetzt so ein armer Jugendlicher merkt, er mag eher Männer, er weiß aber nur von seinen Kumpels, dass man mit Weibern rummacht und alles andere voll schwul ist. Der arme Kerl, der denkt ja, er sei nicht ganz normal. Das ist doch traurig. Und dann dieses hochjazzen der Familie. In wie vielen Familien herrscht die Hölle. Das weiß man doch. Wenn man sich entscheiden soll, dann muss man doch auch was darüber wissen. So wie mit dem Kopfweh. Wenn man es weiß, kann man sich entscheiden. Wenn man es nicht weiß säuft man und denkt am nächsten Tag, dass man stirbt. Aufklärung ist da gut.
Ich finde die „Demo für alle“ nicht gut. Die sind mir zu undemokratisch.

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Bildungspolitik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sonnenbrillen im Dunkeln

  1. annri2014 schreibt:

    Super Beitrag! Da kann ich deiner klugen Frau nur zustimmen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s