Kopieren – Gegen die Zeit

Ich atme ein. Ich atme aus.
7:44 Mit qualmenden Reifen kreische ich über den Lehrerparkplatz. Ohne zu das Tempo zu senken rase ich in eine Parklücke und komme mit einer abrupten Bremsung zum Stehen. Eine vorübereilende Mutter schüttelt nur den Kopf. Ich springe aus dem Auto und renne los.
7:46 Ich reiße die Lehrerzimmertüre auf. Keine Zeit zum Grüßen. Hektisch wühle ich in meiner Tasche. Wo sind die Kopiervorlagen? Wo, wo, wo? Daheim auf meinem Schreibtisch? Shity, Shity Shity!
7:47 Der gut organisierte Kollege öffnet mit Schwung die Türe und ruft unangemessen fröhlich „Guten Morgen!“ Wo sind meine Vorlagen? Ich wühle mich nochmal durch meine Tasche. Der gut organisierte Kollege greift in seine Tasche und zieht lässig eine Mappe heraus. Shity. Daaa! Meine Kopiervorlagen! Ich reiße meine Arme hoch, als hätte ich ein Tor geschossen. Schnell ziehe ich sie heraus, überhole den organisierten Kollegen rechts und schlittere vor ihm den Kopierraum.
7:49 „Nein, ich bin schon seit sieben da“, sagt die Grundschulkollegin seelenruhig. Sie hat den ganzen Kopierraum in Beschlag genommen. Der Kopierer rattert. Die Laminiermaschine glüht. Sie selber steht gelassen über die Schneidemaschine gebeugt.
7:51 „Dann mach ich nachher weiter“, sagt sie und räumt das Feld. Die Kollegin mit der krummen Brille tritt an den Kopierer. Sie legt die Vorlage aufs Glas, kopiert irgendwas und sagt dann: „Mist, weiß einer von euch, wie man vergrößert?“ Ich weiß es.
7:53 Ich bin dran. Yeah, yeah, yeah. Ich lege gerade meine Vorlage auf das Glas, da kommt die Kollegin mit den hektischen Flecken. „Musst du noch viel?“, fragt sie atemlos. „Ich…“, sage ich. „Ich brauch nur eine…“, unterbricht sie mich, „kann ich schnell?“ Sag nein, denke ich. Dann lasse ich sie vor.
7:55 Der hektischen Kollegin ist eingefallen, dass sie doch einen Klassensatz braucht. Ich habe ihr gezeigt, wie man zweiseitig kopiert. Jetzt endlich lege ich meine Vorlage aufs Glas. Der Konrektor kommt rein. „Unser Kopierer ist kaputt, kann ich schnell…“ Und schon bin ich beseite gedrängt. Das farbige Papier verursacht einen Papierstau. Wir fingern zu dritt hektisch herum, bis die Kiste wieder läuft.
7:57 Der organisierte Kollege sagt, er habe nur eine Folie. Ich lasse ihn vor.
7: 58 Es war keine Kopierfolie, sondern eine Schreibfolie. Sie ist im Kopierer geschmolzen. Auf dem Display steht ein Fehlercode und dass man den Kundendienst anrufen soll.
8:01 Ich stehe vor meiner Klasse: „So, holt mal die Bücher raus, wir waren ja auf Seite 58 …“
Ich atme ein. Ich atme aus.

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Bildungspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kopieren – Gegen die Zeit

  1. fraulehrerin schreibt:

    Da komm ich ja schon beim Lesen in Stress…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s