Generation „Willi-will’s-wissen!“

Wir brauchen bald keine Lehrer mehr. Bereiten sie sich darauf vor. Es ist aus mit uns. Sie fragen sich wie ich darauf komme?

Neulich auf dem Spielplatz saß eine Wanze auf dem Klettergerüst. So ein grünes, hässliches und stinkiges Ding. „Blöde Wanze“, habe ich vor mich hin gemurmelt. „Die Wanze gehört zur Ordnung der Schnabelkerfe“, hat mich mein fünfjähriger Sohn mit hochgezogenen Augenbrauen belehrt. „Ja“, setzte mein Siebenjähriger Sohn noch eins drauf, „und es gibt über Vierzigtausend Arten davon.“ Und diese seien außerordentlich nützlich. Aha, dachte ich.

Und so geht das die ganze Zeit. Meine Kinder wissen alles. Sie haben sich zu Universalgelehrten entwickelt. Und ihre Lehrmeister waren die „Was-ist-was?“-, „Wieso? Weshalb? Warum?“- und „Willi-will’s-wissen“-CDs aus der Stadtbibliothek.

Die Schnabelkerfe sind nicht das Einzige, was sie so kennengelernt haben. Günter Jauch, zieh dich warm an, meine Kinder kommen! Welche Ausdehnung hat Deutschland, wann und warum ging das Römische Reich unter, wie kommunizieren Wale, was bedeutet es, wenn Gletscher kalben, wie verläuft die Ausbildung zum Polizisten, wo lebt der Nashornpapagei und welche Aufgabe hat eigentlich die Milz? Meine Kinder kennen die Antwort! Sogar das Einmaleins wird im Kinderzimmer gerappt! Drei mal drei ist Neun, yo,yo, yo, Alder!

Diese CDs haben meine väterliche Allmacht und Unfehlbarkeit beendet. Das ist bitter. Aber andererseits lerne ich auf langen Autofahrten so auch immer noch etwas dazu. Als eine Kollegin sich auf dem Schulhof vor einer Wanze ekelte, konnte ich sagen, dass sie zur Ordnung der Schnabelkerfe gehöre, es über vierzigtausend Arten davon gebe und diese außerordentlich nützlich seien. „Aha“, sagte die Kollegin irritiert, „was du so alles weißt!“

Trotzdem, machen wir uns nichts vor: Wenn ich in ein paar Jahren in der Schule irgendwas vom Alten Rom erzählen will, dann wird die Generation „Willi-will’s-wissen“ fragen: „Meinen sie die Republik oder das Kaiserreich?“ Und ich werde „Äh…“ sagen, meine Sachen packen und Willi das Feld überlassen.

Zum Geburtstag im Sommer wünschen sich meine Kinder TipToy oder Ting! Ich drehe durch!

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Bildungspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s