Airschoppen – blau im Flugzeug

In meinem Klo hängt ein Abreißkalender. Da gibt es jeden Tag eine andere spannende Statistik zu entdecken. „Wo küssen sich deutsche Paare zum ersten Mal?„, „Was wird im Supermarkt am häufigsten geklaut?„, „Das lesen die Deutschen auf dem Klo?“ und dergleichen intelligentes mehr.
Letztes Wochenende war es eine Statistik zum Thema „Das nervt im Flieger“. Mit 76 Prozent an der Spitze stand „Hintermann drückt gegen den Sitz“. Knapp dahinter lag „betrunkene Mitreisende“ mit 75 Prozent. Ich glaube, dass das der Dreh- und Angelpunkt für das gesamte Generve im Flugzeug ist: Saufen.Statistik Flugzeug 001Denn wie es der Zufall so will, fliege ich im Sommer in die USA. Der Flug ist schon gebucht. Per Internet. Von meinem Klokalender weiß ich, dass über 75 Prozent der Deutschen per Internet buchen.
Jedenfalls habe ich jetzt von der Airline einen Katalog bekommen. Er heißt „Airshoppen“. Ein Dutyfreeshop in Papierform. Auf dem Titelblatt: Schnaps. Aber nicht nur da. Zum Einstieg gleich mal ein Sonderangebot.

Sonderangebote 001Die Abteilung „Wein und Spirituosen“ geht von Seite 110 bis Seite 135. Zum Vergleich: Süßigkeiten geht von Seite 102 bis Seite 109.
Was die Seiten 110 bis 135 zu bieten haben, ist Flatrate-Komasuff pur. Ich habe mal eine Seite eingescannt. Die sehen aber alle so aus.

SchnapsseiteWenn man unter diesen Voraussetzungen die Statistik von meinem Klokalender nochmal anguckt, wird einem einiges klar.
Vor dem Abflug wird der Dutyfreealk gekippt. Ist ja so günstig. Wenn man dann richtig blau ist, macht man sich im Sitz breit (71%), denn mit Alkohol lässt ja die Körperspannung erheblich nach. Nicht umsonst wird „breit“ als umgangssprachliches Synonym für „betrunken“ benutzt. Dann drückt man dem Vordermann die Knie in den Rücken (76%). Und klar, dass Besoffene immer laut vor sich hinproleten (lautes Reden 45%), das kennt man auch vom Denkinger Oktoberfest. Und dann pennen sie ein und schnarchen (35%). Oder sie hören laute Musik und wippen beschickert mit (34%). Und bei der Landung klatschen sie wie von Sinnen (22%). Besoffene finden ja alles toll, darum ist die Stimmung beim Denkinger Oktoberfest ja auch so gut, wenn da die Troglauer Buam aufspielen. Nüchtern wäre das nicht zu ertragen. Nicht Frühschoppen, sondern zollfrei Airschoppen (auf das c kommt es an). Aus dem Flugzeug raus und wegen alkoholbedingter Koordinationsschwierigkeiten gleich mal die ganze Breite der Gangway ausnutzen.
Fassen wir zusammen: Alles, was beim Fliegen nervt, wird wahrscheinlich durch den harten Stoff aus dem Dutyfreekatalog ausgelöst. Gäbe es den nicht, würden sich wahrscheinlich nur höfliche, vernünftige und nüchterne Menschen rücksichtsvoll den Passagierraum teilen und dann sähe die Statistik aber anders aus.

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Popkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s