Bildungsrevolution

Ein paar jugendlich gekleidete Mittdreißiger standen auf dem Marktplatz um einen Bistrotisch herum. Sie verteilten kleine Prospekte, Badges und Kugelschreiber. Und sie redeten von der Revolution. Vor allem erregten sie den Eindruck als ginge es um alles, jetzt oder nie, Mann der Arbeit aufgewacht!
Also ging ich hin zu den jungen Menschen. Sie drückten mir ein kleines Heftchen in die Hand. Darauf abgebildet: Das Logo der IG-Metall-Jugend. Aha, dachte ich.
Ein paar Monate später habe ich das Heftchen beim Aufräumen wieder gefunden. „Bildungspositionen“ heißt es. Schick sieht es aus. Ein bisschen wie früher die Prospekte der KPD/AO. Und die Wörter „Revolution“ und „Bildung“ sind sogar in so einer Art Pseudokyrillisch geschrieben. Das hat mir gefallen, darum habe ich gleich mal das Impressum aufgeschlagen. Dort stand, dass das Design des Heftchens von einer Werbeagentur stammt.Bildungsrevolution 001
Ich schaute mir die Homepage der Agentur an. Da stieß ich auf so schöne Zitate wie „Macht, Hierarchie und Status waren gestern. Morgen ist Beteiligung.“ Ja, Mann, dachte ich und wollte die intuitiv die Faust hochreißen.
Das Heftchen selber wirkte dann gegenüber dem revolutionären Elan der Werbeagentur ziemlich lahm. „Die vorliegenden Positionen bilden die Grundlage für eine weitere Diskussion…“ Also Kinder, dachte ich, was hätte Lenin dazu gesagt? Wenn ihr euch schon mit dem Design des sozialistischen Realismus schmückt, dann bitte mehr revolutionäre Entschlossenheit!
Aber dann habe ich doch noch etwas Revolutionäres in dem Heft entdeckt: „647000 Jugendliche unter 35 haben keinen Schulabschluss.“ Ich musste es nochmal lesen: Jugendliche? Unter 35? Es stand da, ich hatte mich nicht getäuscht. Jugendliche. Unter 35. Das rückte die IG-Metalljugend in ein ganz anderes Licht. Wie lange gilt man bei der IG-Metall-Jugend dann als Kind? Bis 25? Und die Schulpflicht geht dann bis 30? Ich finde das gut. Entschleunigung. Den ganzen G8-Wahnsinn ausbremsen und mal ganz langsam machen. Die Oberstufe beginnt in der 24. Klasse. Mit 33 das Abi bauen und dann erstmal ins Ausland.

Bildungsrevolution 002
Da hat die IG-Metall-Jugend auf aktuelle gesellschaftliche Trends reagiert. Von 35 bis 60 ist man ab jetzt „junger Erwachsener“ und kann dann mit 61 der richtigen IG-Metall betreten! Ich plädiere dafür, dass die GEW diese Kampagne unterstützt. Denn das hieße, dass eine ganze Menge neue Lehrer eingestellt werden müsste. Gerontogogen beispielsweise.

Zur Info: die Homepage von REVOLUTION BILDUNG

Advertisements

Über Ens Oeser

Ens Oeser ist zusammen mit Laus Itzigmann und Ennis Eineck die Band ACH. Das allen Äußerungen der Band zugrunde liegende Konzept ist "Hobbypop".
Dieser Beitrag wurde unter Bildungspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s